Wellensittiche



Aller Anfang sind zwei

Im Jahr 2009 bekam ich das Angebot zwei Wellensittiche vor dem Tierheim zu retten. Ihr Vorbesitzer konnte sich nicht mehr um sie kümmern. Caruso und Xsuxsu Eigentlich war ich zu dem Zeitpunkt immer noch gegen die Vogelhaltung in Käfigen. Ich dachte an all die armseligen Kreaturen die einzeln und in viel zu kleinen Käfigen  gehalten wurden und leider noch immer werden. Vögel in freier Wildbahn haben mich immer schon begeistert aber im Käfig konnte ich mir Vögel nicht vorstellen. Dazu kam das die Aufnahme der beiden Verantwortung übernehmen heissen würde. Einen Vogel kann man nicht mal eben dem Nachbarn geben wie Hund oder Katze. Letztlich sagte ich mir warum nicht, das mach ich, das machen wir. Mit einem geliehenen Kombi holten wir dann Caruso (Grau) und Xsuxsu (Gelb) aus Kiel ab. Ein Wellensittich Paar wie wir Anfangs glaubten. Damit fing ein herrlicher neuer Lebensabschnitt für mich an.


Zwei Wellis

Herr Caruso

Caruso

Welli im Flug

Beide



Leben mit Freunden

Nun waren also zwei kleine Geschöpfe in meiner Verantwortung, ich hatte von Wellensittichen allerdings herzlich wenig Ahnung. Geschweige denn von der Vogelhaltung als solche. Die erste Erkenntnis sollte die sein das der Xsuxsu keine Henne sondern ein gelber Hahn war. Als Lutino, so nennt man diese, hat er keine blaue Nuss wie sonst bei Welli Hähnen üblich. Das erklarte zwar auch nicht warum immer nur der Xsuxsu den Caruso fütterte und nicht umgekehrt. Jedenfalls hatten sich beide lieb und gegenseitig kraulen taten sie sich auch. Mit unendlicher Geduld und Zuneigung sind die beiden ziemlich zahm geworden. Beide kamen irgend wann auf den Finger gehüpft oder einfach zu mir am Schreibtisch auf die Schulter geflogen aber das war ein langer langer Weg.
Zunächst war das Problem das der Caruso gar nicht zum Fliegen aus dem Käfig wollte. LandeklappeDer Xsuxsu flog nach öffnen der Klappe meist erstmal mit einem Schrei aus dem Käfig, der "Ruso" blieb aber einfach drin. Irgendwie hatte er keine rechte Lust Vogel zu sein, so schien es. Wie stellten einen Baum neben den Käfig, als weiter entfernte Landeplätze gab es ausserdem über den Jalousien und an den gegenüber liegenden Fenstern jeweils eine Sitzstange dazu im Bereich der Fenster noch Hängeschaukel und Spielgerät. Auch das half nicht wie gewünscht. Es bedurfte eines neuen Impulses. In den Kieler Nachrichten war ein Sittich Pärchen abzugeben. Auch noch bei uns im Ort. Schauen wir uns das mal an, dachten wir im Juni 2010. Vielleicht sind zwei Sittiche einfach nicht genug. In Australien wo die Wellensittiche ursprünglich her kommen, leben sie in Schwärmen mit tausenden von Tieren. Als wir die beiden auf der Fensterbank sahen war klar, die nehmen wir mit.
 



Ein kleiner Schwarm

Nun war plötzlich nichts mehr wie vorher. Die beiden „Altvögel“ staunten nicht schlecht als wir einen weiteren Käfig neben den ihren stellten... Clara und Willi hüpften gleich aus ihrem lütten Käfig raus und sind da auch nicht mehr rein gegangen. Zum Futtern turnten sie noch mal daran herum aber das war es. Willi hat gleich in der ersten Nacht bei den anderen übernachtet während es der Clara etwas zu schnell ging, so das sie in der Triangel an der Decke übernachtete. 
Zwar versuchte speziell der Xsuxsu noch die neuen nicht herein zu lassen aber das mußte er dann irgendwann auf geben. Nun war deutlich mehr betrieb und auch der Caruso war nun regelmässig unterwegs. Amiga 500 mit 3 GB HDDie Clara durfte er gar Füttern und überhaupt hielt er sich gerne in ihrer Nähe auf. Mit Willi blieb sie aber zusammen, was man auch daran erkennen konnte das sich die beiden des öfteren paarten. Xsuxsu konnte von Anfang an gut mit dem Willi, so war es eigentlich ein stabiler Schwarm,
Falsch war es allerdings die beiden nicht einer Quarantäne unterzogen zu haben. Im Eifer und vor lauter Freude haben wir das unterlassen. Wenn sie selbst ihren Schwarm vergrössern ist das unbedingt zu beachten. Nun hatten wir also einen kleinen Schwarm aber wir hatten nur eine Henne und drei Hähne. Das war irgendwie nicht ideal. Vielleicht sollten wir wenigstens eine Henne dazu holen.

Alter Käfig

Wellis

Wellis

Klappe

Birds


Die 80 Prozent Henne

SpeedyWir waren also auf der Suche nach einem zweiten Weibchen. Im Februar 2011 haben wir via Nordclick dann eine Welli Dame im Ort gefunden. Auf den Anzeigen Bildern saß sie bei einem Mann auf dem Kopf. Definitiv ein ganz junger Welli ohne jedwedeLaune Vogel Berührungsängste. Sowas hatten unsere Wellis bisher nicht gewagt. Unsere neue Freundin hieß Speedy. Den Namen hielten wir, wie bei den anderen auch einfach bei. Der erste Eindruck war der, das es Speedy gar nicht passte gegriffen zu werden um in den Transport Käfig gesteckt zu werden, lautes Geschrei war die Folge. 
Da kein langer Transportweg anstand, ging es gleich zu uns nach Hause. Die Speedy saß auf dem Tisch im Transportkäfig und die anderen musterten den neuen Vogel. Nun liessen wir die Speedy los. Whow was ein Energie Bündel, frech wie sonst was und spassig ohne Ende. Kopflandungen waren völlig normal. Das haben alle anderen oder fast alle nun auch drauf. Wellis lernen am besten von Wellis. Respekt vor den Erwachsenen, keine Spur davon.
 Just eins war sonderbar. Die kleine Welli Dame bekam eine blaue Nuss. Oh nein noch ein Hahn, ein Hähnchen zwar aber ein wunderschönes. Nun hatten wir also vier Welli Hähne und nur die Clara als Henne. Wir haben aber nicht im Traum daran gedacht diesen herrlichen kleinen Kerl weg zu geben.  Vielmehr war "Speedy macht Laune" angesagt. Nun war die Konstellation folgende: Willi füttert Clara und Xsuxsu, Caruso füttert Clara, Xsuxsu füttert Caruso und den Speedy und der Speedy füttert auch die Clara. Das Füttern ist den Sittichen unendlich wichtig muß man wissen.



Neuer Versuch

Wir waren also wieder auf der Suche nach einem Weibchen. Clara ließ sich zwar von allen außer dem Xsuxsu füttern war aber nach wie vor mit dem Willi zusammen. Neuland Der Schwarm war nicht mehr ausgeglichen. Der einzige Vogel den wir aus dem Handel holten war die Maja. Bei Knutzen in Kiel fanden wir eine kleine grüne Welli Dame. Wunderschön gemasert und nah an den Naturfarben. Sie war nun wirklich ein Weibchen allerdings war sie anders als erwartet ein ganz scheuer und ängstlicher Welli. Besonders auffällig war das sie extrem schlecht fliegen konnte. Das hat sich nach langer langer Zeit gebessert. Was leider nicht passierte, war das sie mit Speedy zusammen gekommen wäre. Auch nicht mit Caruso oder Xsuxsu, der hatte sie am ersten Tag lieb gekrault aber das war es dann schon. NeulandHerr Caruso interessierte sich gar nicht für sie und die anderen wollte sie nicht. Dafür fiel sie mit schlimmen Erlebnissen auf. Einmal hatte sie sich erhängt an einer Strohschlinge, glücklicherweise war ich im Raum um sie zu befreien. Ein anderes schlimmes Erlebnis war ein Flug gegen die Scheibe im Nachbarzimmer. Die Zimmertür ist eigentlich mit einem Gitter oben und einem Vorhang darunter gesichert, zwecks Luftaustausch aber sie ist irgendwie da durch gerutscht. Sie saß dann dort auf der Fensterbank völlig verängstigt und mit blutiger Nuss so das wir das schlimmste befürchteten. Davon hat sie sich aber auch komplett erholt.
Mittlerweile hat Sie auch einen Partner und ist auf ihre Art auch zutraulich geworden. Dazu an anderer Stelle mehr.


Wellis

Wellis

Wellis

Klappe

Birds



Schade

 NeulandDie Wellensittich Haltung kann richtig Glücklich machen. Allerdings passieren auch Dinge über die wir keine Macht haben. Seit 2009 leben wir nun mit Caruso und Xsuxsu zusammen, mit dem Clärchen und Willi seit 2010 aber das Leben ist manchmal grausam. Im Februar ist unsere Clara gestorben. Sie war zwar immer schon der zarteste Welli und sie war am häufigsten Krank aber dann ist sie innerhalb von zwei Wochen gestorben. Nach dem letzten Tierarztbesuch der nichts gebracht hat (falsche Diagnose und Behandlung zu spät bzw. gar nicht) ist sie mir in den Händen, beim umsetzen in den Krankenkäfig gestorben. Das war der härteste Schlag den ich seit Jahren erlebt habe. Wellis können maximal 15 Jahre alt werden die meisten werden zwar nur halb so alt oder weniger, nicht mal das aber unsere Clara erreicht. Willi ihren Partner danch zu beobachten war furchtbar. Plötzlich war seine Freundin weg.
Als wenn das alles nicht schlimm genug gewesen wäre, kam es noch dicker.
Im August ist unser Herr Caruso gestorben. Er war nach der Clara der Vogel der am häufigsten kränkelte. Er hatte eine veränderte und vergrösserte Leber und Niere wie 2010 festgestellt wurde aber er hat sich immer wieder gefangen und ein schönes Sittich Leben geführt. Der Xsuxsu hat ihn gefüttert, er seine Clara, mit der er nicht zusammen war, die ihn aber gerne in ihrer Nähe geduldet hat und sich täglich von ihm füttern ließ. Das war der Horror, innerhalb von drei Tagen war es vorbei. Er ist beim Tierarzt gestorben. Darüber sind wir auch nicht glücklich, vielleicht wäre es besser gewesen ihn in seiner gewohnten Umgebung sterben zu lassen. Nun ist es sinnlos darüber zu grübeln, er ist tot und selbst die Obduktion hat nicht eindeutig klären können warum er gestorben ist. Wir wollten aber nichts unversucht lassen allein schon wegen dem vorigen Tod von Clara. Nun liegen beide nah beieinander im Garten, wenigstens nicht alleine.


Lotte und Thenchen

 LotteDas Leben geht weiter! Neue Wellis sind hinzu gekommen. In Norderstedt haben wir einen Glücksgriff gemacht. Welli Dame Lotte war der Partner gestorben und Sie war nun alleine. Sie ist ein "Pfundskerl" von einem Sittich. Herrlich dieser Vogel, Sie ist selbstbewußt, kräftig und klug. Clara war ein ruhiger Welli und sehr zurück haltend, nicht so Lotte, neugierig nimmt Sie alles unter die Lupe. Mit unserer Maja geht das auch besser als erwartet, Maja kuscht einfach vor der mächtigen Lotte.Es gibt auch keine größeren Zänkereien. Fazit schon jetzt ein Welli der den anderen in so kurzer Zeit so viel vorgemacht hat, so das die anderen sich das auch trauen. Klasse!
Nach Carusos Tod, fehlte aber schon wieder ein Welli im Schwarm. Da Ruso nicht mehr da war, hatte Xsuxsu das Rennen bei Lotte gemacht. Er füttert Sie und beide kraulen sich liebevoll. Nur der Speedy hat keinen Partner. Er füttert zwar auch mal die Weibchen geht dann aber lieber wieder zu glitzernden Objekten wie Glöckchen, Futternäpfen oder gar den Käfig Verschlüssen...
Daher habe ich noch ein Weibchen geholt, aus 2012 eine kleine bildhübsche Henne mit gelben Gesicht, ich dachte das ist bestimmt was der Speedy sich herbei sehnt. Die Athene (unser Thenchen) kommt vom Züchter Petersen aus Bokel. Kaum zu glauben aber wir haben Sie zeitweise Lotte II genannt weil Sie deren Aufgeschlossenheit, den Mut und viele andere Eigenschaften teilt. Nur der Speedy hat sich nocht mit Ihr zusammen getan. Statt dessen hat der Xsuxsu nun ein zweites Weibchen zum Füttern und kraulen. Entwicklung offen wir sind gespannt. Das Verhältnis der Weibchen zueinander ist okay, einziger Ausrutscher war das die Maja dem Thenchen so doll von unten in den Fuß gebissen hatte das es blutete. Zu der Zeit war aber Ihr Mann Willi intensiv mit Ihr beschäftigt, fütterte und kraulte Sie, so das Sie mit Sicherheit sauer war.


Willi und Xsuxsu

Wellis

Lotte

Klappe

Birds



Budgie

Budgie Der siebente Wellensittich war nun bei uns. Der Speedy bleibt leider solo. Im April 2013 wurde ich gefragt ob ich den Welli einer äteren Dame aus NMS übernehmen wollte. Weil der Schwarm mit sechs Vögeln vollzählig und die Zimmervoliere mehr Platz eigentlich nicht bietet war erst unsicher. Der Welli soll aber vier Jahre alleine gelebt haben, kein Grünzeug mögen und auch nicht aus dem Käfig wollen. Das durfte so nicht bleiben. Der Budgie kam also mit seinem kleinen Käfig zu uns. Den stellten wir neben die Voliere wo er die anderen sehen und hören konnte. Er hatte bisher nur einen Spiegel als Freund und drei Plastikstangen. Der Vogel kam nicht heraus aus seinem Käfig.Neugierig auf die anderen war er zwar, raus konnte er aber nicht. Die Lotte ging in seinen Käfig nahm sich sein Futter und flog wieder heraus aber der Budgie ging nicht hinterher. Wie eine Blockade war das. Selbst nach einer Woche kam er nicht aus seinem dauernd geöffneten Käfig heraus. Zu den Osterfeiertagen hatte ich etwas mehr Zeit und machte dem ein Ende. Ich entfernte den Boden von seinem Käfig und setzte langsam den Boden gegen die linke Tür der Voliere,indem ich den Käfig drehte. Am Ende mußte der Budgie in die Voliere hüpfen... Unglaublich was sich seitdem getan hat! Er liebt Grünzeug aller Art ist Kumpel von Speedy geworden, der Füttert Ihn sogar. Er kommt auf die Hand, ist ein Spitzenflieger und herrlich zu beobachten. Er darf auch die schöne Maja füttern. Ich war Zeitweise skeptisch und dachte, oh je da hast Du einen traumatisierten Vogel mit dem nicht viel los ist, geholt. Weit gefehlt Budgie ist ein wunderschöner Welli, aufgeschlossen, verträglich und er macht richtig Spass. Nach vier Jahren Haft genießt es der kleine (er ist der größte Welli...) einfach Wellensittich zu sein.


Willi und Xsuxsu

Wellis

Wellis

Wellis

Birds


Trixie

TrixieAm Sylvestertag sind wir vom Preetzer Markt auf dem Weg nach Hause noch mal kurz im hiesigen Tierladen rein, rote Kolbenhirse holen. Dort saß ganz alleine eine junge kräftige Wellidame, allerdings schon etwa einen Monat. Ihr weisser Freund war nicht mehr da. Gegen die reine Vernunft haben wir die große kleine mitgenommen... Was für ein toller Wellensittich. Ein echtes Energiebündel. Der Vogel hat überhaupt keine Berührungsängste. Kommt mein Xsuxsu zu mir auf die Schulter geflogen, hängt Trixie auch schon irgendwo bei mir am Hemd, sitzt auf meiner Nase, dem Kopf oder sonst wo.
Trixie hat sich aber leider zum fettesten Vogel den wir haben entwickelt. Auch wenn Sie in Richtung Standardsittich geht sind über 70 Gramm beängstigend viel. Einen festen Partner hat sie auch nicht. Der Xsuxsu hat sie als dritte Frau zum füttern. Spass macht Trixie aber wahrlich.


Wellis

Wellis

Wellis

Wellis

Birds




Friedolin

TrixieVogel Nummer neun: Friedolin. Wieder mal ungeplante Nothilfe. Nach dem ableben seines Partners war dieser kleine Kerl ganz alleine in seinem Vogelbauer in Friedrichsort zurück geblieben. Auf die bitte hin den Welli zu uns zu nehmen, haben wir uns erweichen lassen und den kleinen Kerl zu uns genommen. Der Friedolin ist ein wunderschöner kleiner blauer Welli. Er hat überhaupt keine Schwierigkeiten gehabt sich in den Schwarm einzufügen. Es scheint als ob er mit der Athene anbändelt. Der Xsuxsu ist mit der Menge seiner Partnerinnen offenbar überfordert so das sich die Athene abzuwenden scheint. Gut für Friedolin das aufgeschlossene Kerlchen. Der Vogel ist zwar klein aber ungemein laut, unglaublich. Als Zweitnamen sind wir daher gerade bei "Rufus" angelangt.

Wellis

Xsuxsu

Wellis

Wellis

Birds


Startseite Amiga Computer Motorrad